.
.

Über das 3D-Data Projekt in Berlin

Gemeinsam brechen wir in ein neues Zeitalter auf.

Autonome, KI-gestützte Systeme gehören zu den wichtigsten Technologien von morgen. Sie bestimmen künftig die Produktionsabläufe in der Industrie, revolutionieren unser heutiges Verständnis von Maschinen und Robotern und werden die Mobilität der Zukunft sicherer und effizienter machen, vom Autonomen Fahren bis hin zur Logistik auf Flughäfen, Schienen, Straßen und in den Fabriken.

Mit dem 3D-Data-Pilotprojekt in Berlin sowie unseren Produkten und unserer Forschung fordern wir den Status quo der Mobilität heraus und wollen den Standard setzen, wenn es um den künftigen Einsatz autonomer Systeme in den verschiedensten Bereichen der Mobilität geht. Dabei geht es auch um mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Denn wenn Pkw und Bahnen sicher navigieren, profitieren alle davon – auch Radfahrer und Fußgänger. Ein entscheidender Baustein ist dafür die Verarbeitung von 3D-Daten der Umgebung in Echtzeit. Das 3D Data Pilotprojekt in Berlin ist für Artisense deshalb ein wichtiger Meilenstein bei der Erforschung von hochtechnologischen Systemen zur sicheren, autonomen Navigation von Fahrzeugen und Robotern.

Mobilität neu denken: Starke Partner bündeln Wissen und Erfahrung

Für die Smart City – die vernetzte Stadt – mit sicheren, autonomen und selbstlernenden Systemen braucht es das Wissen, die Erfahrung und das Zusammenspiel vieler. Deshalb arbeitet Artisense beim 3D-Data-Pilotprojekt in Berlin mit starken Industriepartnern und Mobilitätsspezialisten zusammen. Dazu gehören die Bombardier, Siemens und das Berliner Recyclingunternehmen Alba. Alle Projektpartner verstehen sich als technologische Vorreiter, wenn es um die Zukunft der Mobilität und Logistik geht. 

Wie das Pilotprojekt abläuft

Mit der 3D-Kartierung und -Lokalisierung in Echtzeit – skalierbar und dynamisch – setzen wir den künftigen Standard für KI-gestützte autonome Systeme. In Berlin wollen wir das erstmals demonstrieren.Aus Videobildern und einer Vielzahl technisch nutzbarer Sensordaten rekonstruieren wir die Welt in 3D in einer Qualität, die autonome Systeme der Zukunft (z. B. Pkw, Maschinen, Roboter) für die sichere Navigation benötigen. Wir wandeln zum Beispiel die Videobilder in maschinenlesbare Punktewolken. Sie sind anonymisiert und enthalten keine personenbezogenen Daten wie Gesichter.

Als Ergebnis entsteht eine virtuelle 3D-Karte Berlins mit semantischen Informationen als Grundlage für den täglichen Gebrauch in autonomen Fahrzeugen und als Unterstützung weiterer Roboter. Die 3D-Karte enthält die nötige Menge an Daten, so dass damit zum Beispiel ein Pkw wirklich autonom, sicher und ohne GPS fahren kann.

Schutz von Persönlichkeitsrechten

Um den Schutz von Persönlichkeitsrechten zu gewährleisten, sind Klardaten wie Kfz-Kennzeichen dauerhaft auf verschlüsselten Datenträgern gesichert und werden nach Abschluss des Pilotprojekts wieder gelöscht. Personenbezogene Daten wie Gesichter sind nach der Datenverarbeitung, also etwa in der Punktewolke, nicht mehr erkennbar. Siehe auch Rechtliches/Datenschutz.

Warum Berlin?

Mit seiner internationalen Gründer- und Startup-Szene ist Berlin der Innovationstreiber in Deutschland und Europa. In der deutschen Hauptstadt entwickeln Unternehmer, Forscher und Kreative aus aller Welt Ideen mit weltweiter Strahlkraft und Geschäftsmodelle für die Welt von morgen. Dabei geht es auch um eine neue Form der städtischen Infrastruktur – konkret: autonome Systeme in der Smart City, der vernetzten, intelligenten Stadt. Berlin ist hier besonders ehrgeizig unterwegs und ist deshalb die perfekte Stadt, um unsere Produkte zu testen und unser Pilotprojekt durchzuführen.